Risikomanagement für Wasserstoffprojekte

Durchsuchen Sie alle Risikomanagement-Dienstleistungen von führenden Anbietern auf unserem Marktplatz!

Was sind die Besonderheiten des Risikomanagements bei Wasserstoffprojekten?

Die Herstellung oder Verwendung von Wasserstoff ist von Natur aus eine riskante Angelegenheit. Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die es von anderen Energieprojekten unterscheiden. Einer der Hauptfaktoren ist, dass wir Technologien und Wertschöpfungsketten einsetzen, die in diesem Umfang völlig neu sind.

Es gibt natürlich Risiken, die wohlbekannt und sehr ausgeprägt sind, die aber dennoch sorgfältig bedacht werden müssen, wie etwa der Umgang mit Wasserstoff aufgrund seiner Eigenschaften. Die jüngste Explosion und der Brand in Kalifornien im Juli 2023 erinnern uns daran, dass es kein Nullrisiko gibt.

Es gibt jedoch auch einige weniger spezielle Aspekte des Wasserstoffs, wie z.B. unternehmerische, projektbezogene und wirtschaftliche Aspekte von Wasserstoffprojekten. Beispiele dafür sind die vielen Projekte, die sich verzögern, wie der Rückzug der Shell-Wasserstofftankstellen (HRS) im Vereinigten Königreich, die Tatsache, dass Fortescue Metals seinen Partner für sein Projekt in Queensland im Januar 2023 verliert, oder ganz allgemein die Verzögerung von IPCEI-Projekten in Europa aufgrund von Verzögerungen bei der öffentlichen Finanzierung. Dies sind häufige Projekteinflüsse in der Energiewirtschaft und auch in anderen Branchen. Die Besonderheit des Wasserstoffs besteht jedoch darin, dass die Projektfaktoren dadurch verschärft werden, dass Wasserstoff in vielen Bereichen noch relativ neu ist, dass es keine oder nur eine schleppende Regulierung gibt, dass es neue Technologien und neue Akteure auf dem Markt gibt. Das macht es schwieriger zu wissen, was man wann und von wem auswählen soll.

Alles in allem befindet sich Wasserstoff auf einem Weg der Risikominderung, und es ist nach wie vor wichtig, bei der Entwicklung und Durchführung von Projekten auf der richtigen Seite zu stehen.

Welche Fragen und Probleme gibt es auf dem Markt, die durch unzureichendes Risikomanagement bei Wasserstoffprojekten verursacht werden?

Ausgehend von den obigen Beispielen können einige der wichtigsten Probleme eines Projekts in verschiedenen Phasen der Projektentwicklung auftreten, und die meisten dieser Probleme können mit einem angemessenen Risikomanagement behandelt werden.

In den verschiedenen Projektphasen sind die folgenden Schlüsselaspekte häufige Probleme, die die Ursache für Verzögerungen, Budgetüberschreitungen oder den völligen Abbruch von Projekten sind. Es gibt natürlich noch viele weitere Aspekte, aber aus unserer Erfahrung heraus scheinen einige dieser Aspekte die wichtigsten zu sein.

Risikomanagement für Wasserstoffprojekte - Schritte

a) Phase vor der Durchführbarkeit

  1. Standort: Die wichtigste Grundlage für das Projekt, denn sie bestimmt die Verfügbarkeit der erneuerbaren Ressourcen oder des Wasserstoffangebots und das Potenzial für eine Ausweitung. Die Standortwahl kann auch eine subtilere Unterstützung für Projekte bieten, je nach Land, Region oder Ort, die Subventionen und Steuervorteile bieten können.
  2. Budget: Oftmals zu optimistisch, ist ein sorgfältiges Budget mit einem realistischen Zeitplan von entscheidender Bedeutung, damit es nicht zu Kostenüberschreitungen kommt und Kapitalbeschaffungsrunden verlängert werden müssen, die sich aufgrund des Vertrauensverlustes, der durch die große Entfernung von den Planzielen entsteht, als erfolglos erweisen könnten.

b) Durchführbarkeitsphase

  1. Umweltverträglichkeitsprüfung und Genehmigungen: Ein oft übersehener Teil der Durchführbarkeitsphase besteht darin, so früh wie möglich mit den Genehmigungsbehörden und Gemeinden zusammenzuarbeiten, um einen reibungsloseren Ablauf zu ermöglichen.
  2. Engagement der Interessenvertreter: NIMBY ist ein häufiger Faktor, der von Gemeinden, Anbietern alternativer Lösungen oder Politikern ausgehen kann. Entscheidend ist, dass man sich frühzeitig engagiert, die Menschen aufklärt und so früh wie möglich an einen Tisch bringt. Da es sich bei kohlenstoffarmen Wasserstoffprojekten um eine wirtschaftlich tragfähige Lösung handelt, die zu einem großen Teil subventioniert wird, sind politische Unterstützung und Abstimmung erforderlich, um die Finanzierung, Zuschüsse und andere Formen der finanziellen Unterstützung zu sichern.

c) FEED und FID

  1. Technologie und Auswahl der Partner: In einer Welt, in der neue Technologien und neue Anbieter in rasantem Tempo auftauchen, ist es immer noch die beste Lösung, sich für bewährte Technologien zu entscheiden, es sei denn, man kann sich gewisse Garantien von diesen Anbietern vertraglich sichern (was erfahrungsgemäß sehr schwierig ist).
  2. Realistischer Entwurf: Es ist nach wie vor schwierig, ein realistisches Design beizubehalten, insbesondere in großen Konsortien, in denen die Systemintegration eine zentrale Rolle spielt. Digitale Zwillinge können dabei helfen, Entwürfe sehr detailliert zu modellieren, und es kann sich lohnen, sie zu prüfen, um sicherzustellen, dass der Entwurf den Anforderungen der Produktion oder des Angebots entspricht.

Hyfindr auf Youtube abonnieren

Sehen Sie sich weitere hochwertige Videos an, z. B. Hyfindr Tech Talks und mehr …

d) Konstruktion:

  1. Vorlaufzeiten: Wir leben in einer neuen, sich wandelnden Weltordnung, die von globalen Lieferketten und Just-in-time-Lieferungen zu einem weniger voneinander abhängigen Handelssystem und unterbrochenen Lieferketten übergeht. Bis sich diese stabilisieren und die Produktionskapazitäten für Technologien wie Elektrolyseure aufgebaut sind, müssen die Vorlaufzeiten im Projekt als Ist-Zustand und nicht als Hoffnung betrachtet werden.
  2. Partner- und Systemintegration: Die Partner eines Projekts bringen alle ihr eigenes Wissen, ihre Erfahrung und ihre Technologie mit ein. Es ist jedoch wichtig, Ungleichheiten zu erkennen und diese Lücken so schnell wie möglich zu schließen. Wenn zwei digitale Systeme miteinander kommunizieren müssen, sollte dies in der Reihenfolge berücksichtigt werden, nicht danach.

e) Betrieb

  1. Sicherheit: Reibungslose Abläufe erfordern eine „No-laissez-faire“-Haltung in Bezug auf die Sicherheit, und obwohl dies offensichtlich ist, stehen menschliche Fehler immer wieder im Mittelpunkt des Sicherheitsrisikos. Kontinuierliche Schulungen und das Übertreffen von Standards helfen, katastrophale Ausfälle zu vermeiden.
  2. Anpassung: Ein Geschäftsmodell und eine Wertschöpfungskette, die heute funktionieren, sind es morgen vielleicht nicht mehr. Sich auf einen großen Abnehmer zu verlassen, war vielleicht nicht die beste Entscheidung, wenn sie vertraglich die Möglichkeit haben, sich nach 10 Jahren von der Liefervereinbarung zu lösen und einen anderen Lieferanten zu wählen. Die Fähigkeit, Geschäftsmodelle und potenzielle Wertschöpfungsketten kurzfristig anzupassen, zu erweitern und zu ändern, ist für die Langlebigkeit des Wasserstoffprojekts von entscheidender Bedeutung.

Was sind die Ursachen für solche Probleme?

Soweit wir Risiken sehen, haben wir sie in vier Hauptgruppen eingeteilt und unterteilt:

  1. Makrorisiken: hauptsächlich aufgrund politischer und regulatorischer Einflussbereiche.
  2. Technisches Risiko: spielt vor allem in den Bereichen Technologie, Sicherheit und Betrieb eine Rolle.
  3. Managementrisiko: übergreifende Projektentwicklung, Einbeziehung von Interessengruppen und Planung des Projekts.
  4. Wirtschaftliches Risiko: von der Preisgestaltung und den Kosten bis hin zu Abnahme- und Versorgungsfragen.

Alle Projektrisiken lassen sich im Großen und Ganzen auf diese Hauptrisikogruppen zurückführen. Sich ihrer bewusst zu sein, bleibt ein Schlüssel zum Erfolg.

Risikomanagement für Wasserstoffprojekte - Treiber

Wie lassen sich die Risiken erkennen und bewältigen?

Um Risiken zu erkennen und abzumildern, muss das Rad nicht neu erfunden werden, und es können Standard-Risikomanagementverfahren auf Projektebene eingesetzt werden. HAZOP-Frameworks und darüber hinaus sind natürlich nützlich, wenn es beispielsweise um Sicherheit geht, aber im Allgemeinen können wir die Standardpraktiken des Projektrisikomanagements nutzen und auf Wasserstoffprojekte anwenden.

Ein guter Rahmen könnte der folgende sein:

  1. Festlegung von Risikomanagementzielen
  2. Identifizieren Sie die Risiken
  3. Analysieren und Auswerten
  4. Risiken managen
  5. Aufzeichnung und Bericht
  6. Überwachen und aktualisieren
Risikomanagement für Wasserstoffprojekte - 3

Zu diesem Zweck können Instrumente wie Risikovorlagen, Risikobewertungsinstrumente für die Analyse und Risikoregister für die Verwaltung, Aufzeichnung, Berichterstattung und Überwachung eingesetzt werden.

In der Anfangsphase eines Projekts können einige einfache, konkrete Schritte unternommen werden, um einige wichtige Fragen zu klären, wie in der nachstehenden Grafik dargestellt. Es kommt darauf an, dass realistische Daten, Zeitvorgaben und ein frühzeitiges Engagement ermöglicht und umgesetzt werden.

Risikomanagement für Wasserstoffprojekte - 4

Die Finanzierungsperspektive ist ebenfalls von zentraler Bedeutung. BCG (2023) hat vier Risiken aus der Sicht der Finanziers ermittelt, die dazu beitragen werden, einen Pool von Finanzierungsmöglichkeiten zu schaffen.

  • Langfristige Abnahmevereinbarungen mit Vertragspartnern guter Qualität (Abnahmerisiko)
  • Verwendung ausgereifter Technologien (Technologierisiko)
  • Sie arbeiten nach klaren Vorschriften und Industriestandards (politisches Risiko)
  • In der Lage sein, auf etablierten Märkten zu verkaufen (Händlerrisiko)

Das Einbringen von realen Daten und dokumentierten Vereinbarungen (wenn möglich langfristig), staatliche Unterstützung, bewährte Technologien und der Nachweis der Risikoteilung werden dazu beitragen, die für die FID erforderliche Finanzierung zu erreichen.

Hyfindr Tech Gemeinschaft

Werden Sie Mitglied der Hyfindr Tech Community

Holen Sie sich Hilfe, helfen Sie anderen, lassen Sie uns gemeinsam die Wasserstoffwirtschaft aufbauen. Kein Spamming, kein Marketing, nur Technik!

Was sind die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Risikomanagement für Wasserstoffprojekte?

Kurz gesagt, das Risikomanagement für Wasserstoffprojekte muss aufgrund der langen Wertschöpfungsketten und der vielen beteiligten Partner breit angelegt sein. Der Schlüssel zum Erfolg eines jeden Projekts liegt darin, dass alle Partner ihre Erfahrungen und ihr Fachwissen miteinander teilen. Andererseits ist die Detailtiefe von entscheidender Bedeutung. Wir haben es alle mit Unbekannten zu tun, egal wie groß die Projektsponsoren und -entwickler auch sein mögen, es wird immer Wissenslücken geben. Ein umfassendes Verständnis der einzelnen Systeme ist von zentraler Bedeutung für ein gutes Risikomanagement. Die Auslagerung einiger Teile für bestimmte Technologien oder Aspekte der Projektentwickler könnte für die besten Ergebnisse erforderlich sein.

Darüber hinaus ist es gut, Risiken zu ermitteln und zu analysieren, aber konkrete Anstrengungen zur Umsetzung von Maßnahmen zur Risikominderung und zur Überwachung ihrer Auswirkungen sind etwas, das manchmal schwieriger ist, aber dennoch getan werden muss.

Risikomanagement für Wasserstoffprojekte - 5

InhaltlicheBeiträge der Cratos GmbH

Im Jahr 2009 wurde die CRATOS GmbH zunächst als Beratungsunternehmen mit einem starken Fokus auf Projektmanagement und IT-Themen gegründet. Wasserstoff und Energie sind zu einem Kernbestandteil des CRATOS-Portfolios geworden. Ihre zukunftsorientierte Vision und Technikbegeisterung mit dem klaren Ziel, den Wandel in Richtung ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit zu gestalten, steht stets im Mittelpunkt ihres Unternehmens. Das Portfolio von CRATOS zielt darauf ab, Ihre Energielösungen und -ideen gemeinsam mit Ihnen zu entwickeln, zu planen, umzusetzen und zu optimieren.

Letzte Aktualisierung: 11.09.2023

hyfindr.com ist Ihr One-Stop-Shop für Wasserstoffsysteme und Komponenten für die Wasserstoff-Brennstoffzellenindustrie.

Möchten Sie Ihr Bauteil oder Produkt auf hyfindr.com auflisten? Registrieren Sie Ihr Unternehmen hier.

Nach oben scrollen